Umrüstung auf Autogas

Autogas – die preiswerte Alternative

Die aktuellen Preise für Benzin und Diesel sind so hoch wie noch nie, die für Autogas hingegen steigen nur langsam. Dies und die Tatsache, dass die Preise für Benzin weiter steigen werden, lassen viele Autofahrer über alternative Antriebsarten nachdenken.

Da die Technik der Elektromotoren noch in den Kinderschuhen steckt und wohl erst in ein paar Jahren eine wirkliche Alternative darstellen wird, rüsten viele Autobesitzer um – und zwar auf Autogas. Das sogenannte LPG (Liquified Petroleum Gas) ist ein Gas, welches sich unter Druck verflüssigt. Es ist also im Gegensatz zum Erdgas (CNG) ein Flüssiggas. Diese Eigenschaft macht es möglich Ottomotoren auf LPG umzurüsten.

Autogas ist nichts weiter als ein Gemisch aus Propan und Butan. Diese Gase entstehen als Abfallprodukte bei der Förderung von Erdgas und Erdöl – hier als sogenanntes “nasses Bohrgas“.
Bei der Raffinerie von Diesel, Benzin oder anderen Mineralölen entsteht LPG als Nebenprodukt.

Da die Aufarbeitung, Bearbeitung, das Sammeln und allgemein der wirtschaftliche Wert früher zu gering waren, wurde es einfach “abgefackelt”.
Dank neuer Technologien wird Autogas heute als billiger Treibstoff in Kfzs eingesetzt.

Eine Umrüstung auf Autogas ist fast immer lohnenswert.

Eine Umrüstung auf Autogas ist fast immer lohnenswert.

Eine Umrüstung auf Autogas ist fast immer lohnenswert

Grundsätzlich kann jeder Motor umgerüstet werden. Egal ob Wankelmotor, Ottomotor oder Dieselmotor. Da es allerdings technisch sehr aufwendig ist, einen Dieselmotor auf Autogas umzurüsten, wird dies selten gemacht. Zudem verbrauchen Dieselmotoren in der Regel weniger als Benziner, somit ist eine Umrüstung auch wirtschaftlich wenig sinnvoll.

Ein Benzinmotor umzurüsten ist hingegen recht einfach und kann unter Umständen (mit entsprechenden technischen Grundkenntnissen) selbst durchgeführt werden. Eine Umrüstung lohnt sich durchaus schon ab einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Km, wenn das Auto nicht älter als 4 oder 5 Jahre ist und noch einige Jahre gefahren wird.

Man sollte allerdings berücksichtigen, dass zu den Umrüstkosten von 1000 bis 2500 Euro – je nach Motorgröße und Leistung – auch noch andere Kosten hinzukommen. So muss beispielsweise in regelmäßigen Abständen ein flüssiger Ventilschutz (z.B. Flashlube) zugegeben werden. Des Weiteren ist die regelmäßige Fahrzeugprüfung durch TÜV oder Dekra etwas teurer.

Eine kleine Beispielrechnung verdeutlicht, wann sich eine Autogasanlage amortisiert:
Beim aktuellen Preis für einen Liter Super von 1,62€ und 0,72€ für einen Liter Autogas, einer jährlicher Kilometerleistung von 20.000Km und einem Umrüstpreis von 2000 € hat sich solch eine Anlage bereits nach ca. 2 Jahren amortisiert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *